Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Die Daten hinter dem Glück im Büro

Forschungen zeigen, dass ein glücklicheres Büro ein produktiveres Büro ist. Was aber macht einen Mitarbeiter glücklich? Kurze Pausen an der Kaffeemaschine? Weniger Meetings im Terminkalender? Wenn der Chef nach Hause geht? Es ist eine Frage, mit der sich Unternehmen auf der ganzen Welt seit Jahren auseinandersetzen. Nun könnte eine neue Form der künstlichen Intelligenz die Antwort haben.

Forschungen zeigen, dass ein glücklicheres Büro ein produktiveres Büro ist. Was aber macht einen Mitarbeiter glücklich?

Kurze Pausen an der Kaffeemaschine? Weniger Meetings im Terminkalender? Wenn der Chef nach Hause geht?

Es ist eine Frage, mit der sich Unternehmen auf der ganzen Welt seit Jahren auseinandersetzen. Nun könnte eine neue Form der künstlichen Intelligenz die Antwort haben.

Auch wenn Science-Fiction, und gelegentlich auch die Medien, uns manchmal glauben lassen wollen, dass künstliche Intelligenz zum Abbau von Arbeitsplätzen beitragen wird, wird das System wahrscheinlich eher dazu beitragen, dass Mitarbeiter besser werden.

Jeder Mitarbeiter und jedes Team ist anders, also gibt es keine Einheitslösung zur Verbesserung der Stimmung im Büro. Dennoch ist es nun möglich, dass Abteilungen personalisierte Empfehlungen bekommen, wie Teams glücklicher und daher produktiver gemacht werden können, indem Daten über einen gewissen Zeitraum gesammelt und in das System künstlicher Intelligenz eingespeist werden. In einem Unternehmen hat sich zum Beispiel herausgestellt, dass es Mitarbeiter glücklicher macht, wenn der Chef früh geht, da sie dann entspannter arbeiten können. In einem anderen Büro wurden Mitarbeiter glücklicher, nachdem Abendmeetings durch Meetings am Morgen ersetzt wurden.



Das System wurde entwickelt, nachdem Hitachi in zehn Unternehmen Daten erhob, die insgesamt 1 Million Tagen entsprechen, einschließlich Bewegungen, Arbeitsleistung und einer selbst gegebenen Glückspunktzahl und so einen Zusammenhang zwischen Bewegung, Glück und Produktivität fand. Dann schuf Hitachi ein Gerät, das aussieht wie ein Firmenausweis, das die Bewegungen eines Mitarbeiters im Verlauf des Tages überwacht. Die Daten werden dann in einem ganzen Büro voller Mitarbeiter mit diesen Geräten von Cloud Servern ausgewertet, um das Glücksniveau am Arbeitsplatz festzustellen und dann in das System künstlicher Intelligenz einzugeben, damit der Empfehlungsprozess beginnen kann.

Wenn jemand also das nächste Mal einen Kuchen bringt, um das Team aufzuheitern, fragen Sie (freundlich natürlich) nach den Daten hinter dieser Entscheidung. Man weiß nie, vielleicht sind es die einfachsten, alltäglichsten Änderungen, die von der künstlichen Intelligenz vorgeschlagen werden, die die größten Verbesserungen herbeiführen.