Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Eintritt in das Zeitalter der Biometrie

War es früher noch eine Technologie, die man nur in Filmen wie Minority Report sehen konnte, kommt die Biometrie immer mehr zum Tragen je mehr Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen die Vorteile erkennen, die sie bringt.

War es früher noch eine Technologie, die man nur in Filmen wie Minority Report sehen konnte, kommt die Biometrie immer mehr zum Tragen je mehr Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen die Vorteile erkennen, die sie bringt.

Biometrie bedeutet Geschäft

Laut der Finanzdienstleistungsaufsicht (FCA) verlor der britische Bankensektor im Jahr 2013 über £450 Millionen durch Kartenbetrug. Obwohl die Einführung der Chip- und PIN-Technologie die Anzahl der Betrugsfälle durch Kartenfälschung stark gesenkt hat, findet der Großteil der Betrugsfälle immer noch online statt und es gibt immer noch Bedenken, dass Passwörter und PINs nicht fälschungssicher seien.

Die Biometrie geht diese Herausforderungen dadurch an, dass sie einen schnelleren, einfacheren und sichereren Authentifizierungsprozess liefert, zeitgleich mit anderen Trends wie dem Anstieg im mobilen Banking. Laut Goode Intelligence werden bis 2017 mehr als eine Milliarde Nutzer über biometrische Systeme auf Bankdienstleistungen zugreifen und bis 2020 wird die Biometrie die führende Methode zur Identifikationsauthorisierung beim Zugriff auf Bankdienstleistungen sein.

Regionale Möglichkeiten

Die Entwicklung und Aufnahme der Biometrie hat nicht gleichmäßig für die unterschiedlichen Formen der verfügbaren biometrischen Technologie stattgefunden. Fingervenen, Handgeometrie, Gesichts-, Stimmen-, Iris- und Unterschriftserkennung haben alle regional unterschiedliche Erfolge gehabt. Europa war sehr offen gegenüber den Versuchen mit Gesichtserkennung, die sich in den letzten Jahren weiterentwickelt hat und sehr viel ausgefeilter geworden ist. Beispielsweise hat eine deutsche Universität erst kürzlich ein Gesichtserkennungswerkzeug entwickelt, das eine thermische Signatur verwendet. Andererseits nutzen 80 % der Japaner bereits die Venenerkennung an Geldautomaten, um Geld abzuheben.

Banken in Europa und dem Vereinigten Königreich interessieren sich immer mehr für Biometrie als Sicherheitsmechanismus – Barclays führt noch in diesem Jahr die Fingervenenauthentifizierung für Kunden im Vereinigten Königreich ein. Dafür verwenden sie Hitachis Fingervenen-Authentifizierungstechnologie, die das Muster der Vene im Finger liest, anstelle von äußerlichen Charakteristika, was eine Nachbildung sehr erschwert. Es ist so schwierig, die Daten ohne ausgefeilte Technologie zu erfassen, dass das Risiko der Kopie extrem gering ist – insbesondere im Vergleich zu traditionellen Karten- oder Passwortmethoden der Authentifizierung.

Vorteile über den Bankensektor hinaus

Die Vorteile der Biometrie beschränken sich nicht nur auf den Finanzsektor. Biometrische Identitätsmanagement-Technologien können auch für Medizinzentren und Kliniken eine wichtige Rolle spielen, die eine hohe Anzahl von Patienten haben. Patienten-Managementsysteme, die mit Biometrie anstelle von Karten arbeiten, verringern administrative Ineffizienzen, machen Krankenakten rechenschaftspflichtig, schaffen Sprachschranken ab und machen medizinischen Betrug sehr viel schwieriger für diejenigen, die das System ausnutzen wollen.

Das traditionelle System von Spenderausweisen hat viel zu viele Schwächen und negative Ergebnisse. Sie können geteilt, dupliziert, manipuliert, verloren und gestohlen werden. Durch die Einführung der Biometrie in den Prozess kann die Sicherheit und Präzision sehr verstärkt werden.

‘Den Schock des Neuen’ überwinden

Ein Hindernis für den Anstieg der biometrischen Authentifizierung war bislang das Verständnis der Kunden. Es kann etwas dauern, bis Kunden sich an neue Technologien gewöhnen, insbesondere dann, wenn es sich um persönliche Daten handelt. Während es einige beispielsweise begrüßen, wenn Werbekampagnen Gesichtserkennung und ähnliche Technologien nutzen, um eine Werbung maßzuschneidern, empfinden andere dies als invasiv und machen sich Sorgen über die Nutzung ihrer Daten. Dies verändert sich jedoch jetzt, da die Öffentlichkeit sich mehr und mehr an diese Entwicklungen gewöhnt und somit ist der Vorteil für Unternehmen, sich an dieser wachsenden Branche zu beteiligen stärker als je zuvor.