Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Drohnen steigen im Kampf gegen den Klimawandel zu Höchstformen auf

Drohnen bieten kostengünstige und wirksame Möglichkeiten im Kampf gegen den Klimawandel.

Die globalen CO2-Emissionen müssen schnell sinken und eine der wirksamstem Technologien für diese Aufgabe schwebt über unseren Köpfen.

Drohnen-Technologie, oftmals eingesetzt in der Filmproduktion oder beim Militär, soll nun den von Menschen verursachten Klimawandel bekämpfen.

Dokumentation mit Drohnen

Jeder, der schon einmal von Drohnen aufgenommene Filmaufnahmen gesehen hat, wird zustimmen, dass sie eine atemberaubende Perspektive auf die Welt von oben bieten. Jetzt wird dieselbe Anwendung verwendet, um den Klimawandel zu dokumentieren und Waldschäden zu überwachen. Der Reuters-Journalist Jack Lucas verwendete eine Drohne in Grönland , um die Auswirkungen des Klimawandels über sieben Tage hinweg zu verfolgen. Es entstand eine ernüchternde Fotoreihe, die das Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Gletscher darlegte. Bilder wie diese helfen Klimawissenschaftlern, den Fortschritt des Problems zu verfolgen und unsere Reaktion auf das Problem zu koordinieren.

Drohnen und Entwaldung

Entwaldung ist für mehr als 15 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich (vergleichbar mit dem gesamten Verkehrssektor der Welt), sodass der Schutz der Wälder für die Reduzierung der Emissionen unerlässlich ist. Auch hier helfen wieder Drohnen. In Costa Rica wird derzeit ein Projekt namens „Deep Forest“ getestet, bei dem Drohnen zur Überwachung der schwindenden Baumbestände und der Auswirkungen des illegalen Holzabbaus verwendet werden. Es ist zu hoffen, dass die Bemühungen um den Naturschutz durch das tiefere Verständnis des Waldes effektiver werden. Drohnen helfen auch, Bäume zu pflanzen - Das Startup-Unternehmen BioCarbon Engineering hat Drohnen entwickelt, die pro Tag bis zu 100.000 Bäume pflanzen können, und hat jahrelang die Mangroven rund um den Fluss Irrawaddy in Myanmar aufgeforstet. 

Städtische Netzwerke nachhaltig machen

Hitachi hat die Auswirkungen der Urbanisierung erforscht. Das ist ein sehr wichtiges Thema. Mehr als 55 % der Weltbevölkerung lebt heute in Städten und viele von ihnen bestellen online Pakete, die an ihre Tür geliefert werden. Es wird geschätzt, dass bis 2025 täglich 500 Millionen Lieferungen pro Tag in den Städten zugestellt werden. Der Güterverkehr in London war beispielsweise bereits 2010 für rund 38 % der Stickoxidemissionen verantwortlich. DaPakete kleiner und leichter werden, wird angenommen, dass Drohnen eine Lösung für den ökologischen Fußabdruck von Lieferdiensten sein werden.

Amazon hat begonnen, die Drohnen-Technologie für seine Lieferungen zu testen. Im Vereinigten Königreich könnte dies dank der kürzlich erfolgten Überarbeitung des Flugsicherungsdienstes bereits 2019 angegangen werden. Mit vielversprechenden Lieferzeiten von nur 30 Minuten hat der Handelsriese den Dienst bereits Prime Air getauft und gab an, dass es eines Tages „genauso normal sein wird, Prime Air Luftfahrzeuge zu sehen, wie Postfahrzeuge auf der Straße.“ Amazon ist nicht alleine. Das amerikanische, multinationale Paketlieferungs- und Lieferkettenunternehmen UPS testet ebenfalls Lieferungen per Drohnen, nachdem das Unternehmen eingeschätzt hatte, dass die Reduzierung der Strecken von jedem seiner 66.000 Zusteller um nur eine Meile 55 Millionen US-Dollar einsparen würde. Mit schnelleren, kostengünstigeren und umweltfreundlicheren Lieferungen ist es offensichtlich, warum Drohnen schon bald ein wichtiger Faktor im Liefersektor sein werden.

Mit so vielen unterschiedlichen Fähigkeiten könnte der Einsatz von Drohnen ein wichtiges Werkzeug bei der Bekämpfung des Klimawandels und für einen intelligenteren Schutz unseres Planeten werden.