Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Mythen und Fakten: Windenergie

Es gibt viele Missverständnisse über die Windenergie. Von ihren Kosten bis hin zu der Frage, ob sie eigentlich schädlich für die Umwelt ist, schauen wir uns die 3 häufigsten Mythen an.

Das Wachstum von Windparks in ganz Europa ist bedeutend.

Windenergie hat Wasserkraft als drittgrößte Art der Energieerzeugung in der EU mit einem Anteil von 15,6 % an der gesamten Elektrizitätskapazität überholt

Diese gesteigerte Nutzung hat dazu geführt, dass ihr Profil gestärkt wurde. Allerdings sind nicht alle Geschichten wahr und es gibt eine Menge heiße Luft, darum klären wir hier einige der Mythen auf ...

Mythos 1: Windenergie hat keine besonders starken Auswirkungen auf die Emissionen

Wind ist eine erneuerbare Energiequelle. Eine Windkraftanlage erzeugt im Betrieb keinerlei Schadstoffe oder Emissionen. Die Universität von Edinburgh in Schottland hat herausgefunden, dass Energie, die in Windparks erzeugt wurde, „in einem Zeitabschnitt von sechs Jahren das Entstehen von fast 36 Millionen Tonnen Treibhausgasen aus Quellen wie Kohle und Gas verhindert hat.“ Es wurde weiterhin ausgeführt, dass dies mit 2,3 Millionen Autos weniger auf der Straße gleichzusetzen ist.

Mythos 2: Windkraft ist sehr teuer

Dazu gibt es zwei Aspekte – erstens, die Kosten für das Aufstellen der Windkraftanlage und zweitens, die Kosten für den Verbraucher. Die durchschnittlichen Kosten für die Konstruktion einer Windkraftanlage werden innerhalb von 3 bis 6 Monaten voll zurückgewonnen, und von da an sind die Betriebskosten minimal. Wenn es um die Kosten für den Verbraucher geht, behauptet Wind Europe, dass die Windenergie eine der günstigsten Formen der Energie und mit Sicherheit die kostengünstigste Technologie zur Verminderung des Klimawandelssei. Im Jahr 2014 lag der Einfluss von Zuschüssen für Windenergie vom Festland auf den Rechnungen im Vereinigten Königreich für einen durchschnittlichen Haushalt bei weniger als 10 Pence pro Tag. Diese Zuschüsse sollen ab April 2019 verschwinden, also ist Windenergie in Wahrheit längst nicht so teuer wie manche Leute denken. Was noch wichtiger ist, Windenergie wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch effizienter.

Mythos 3: Windkraftanlagen sind so laut wie Hubschrauber

Dazu gibt es nicht wirklich viel zu sagen, außer, sie sind es nicht! Obwohl Windkraftanlagen nicht ganz leise sind, müssten Sie sich in einem Umkreis von einigen hundert Metern befinden, und keine anderen Geräusche um sich herum haben, um sie hören zu können. Die meisten Windkraftanlagen sind mindestens 300 Meter von Wohnanlagen entfernt. In dieser Entfernung liegt der Geräuschpegel bei etwa 43 Dezibel. Der durchschnittliche Kühlschrank, ein plätscherndes Bächlein oder ein Computer liegen alle bei etwa 40 Dezibel. Eine typische Bibliothek hat ebenfalls 40 Dezibel.  Im Gegensatz dazu hat ein Hubschrauber in 30 Metern Höhe etwa 100 Dezibel, ist also 64 Mal so laut! 

Wenn Sie also von nun an jemanden darüber sprechen hören, dass Windenergie eigentlich nicht so gut für die Umwelt ist oder dass sie zu teuer oder unerträglich laut ist, dann haben Sie jetzt die richtigen Fakten, um diese Mythen zu widerlegen!