Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Das Energiedilemma

In Zeiten, in denen der Klimawandel immer mehr in den Vordergrund der Medien und politischen Landschaft rückt, werden wir vehement daran erinnert, dass wir unser Leben nachhaltiger gestalten müssen.

In Zeiten, in denen der Klimawandel immer mehr in den Vordergrund der Medien und politischen Landschaft rückt, werden wir vehement daran erinnert, dass wir unser Leben nachhaltiger gestalten müssen.

Bei einem globalen Energiebedarf, der sich bis 2020 voraussichtlich um 2 % im Jahr und bis 2040 um 55 % erhöhen wird, lassen sich Umweltprobleme nicht länger auf die Senkung von Emissionen für bestehende Energiesysteme beschränken.

Genau hier greift die Möglichkeit zur sozialen Innovation im Bereich Energie, indem nach neuen Wegen gesucht wird, um mit dem weltweit steigenden Energiebedarf Schritt zu halten und gleichzeitig sichergestellt wird, dass das Wachstum sauber und nachhaltig ist.

Die Entwicklung einer „intelligenten“ Technologie kann zu einer Umstellung der Art führen, wie wir unsere Energie erzeugen und konsumieren. Sie bietet enorme Chancen für Innovationen, die wir ergreifen müssen. Intelligente Zähler, Elektroautos und V2H-Systeme sind alles Beispiele für innovative Lösungen, die die Nachhaltigkeit des Energieverbrauchs fördern und Emissionen sowie Luftverschmutzung senken.

Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien steigt. In Deutschland wird 30 % der elektrischen Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen und dies wird in den nächsten zehn Jahren auf 60 % steigen. China investierte 2014 knapp 90 Mrd. USD in saubere Energie, das sind 73 % mehr als die USA. Es wurden große Solarparks in Qinghai und Windparks in Xinjiang und in der Inneren Mongolei gebaut, um nur einige zu nennen. Das Wachstum von erneuerbaren Energien übt jedoch enormen Druck auf die vorhandene Infrastruktur von Stromnetzen aus. Energielösungen, wie intelligente Stromnetze und virtuelle Kraftwerke können helfen, sich dieser Herausforderung zu stellen. Entwicklungsländer befinden sich in einer besseren Position, die größten Vorteile aus diesen Lösungen herauszuholen, da dort keine zu ersetzende Infrastruktur vorhanden ist. Stattdessen baut man Systeme, die ihre Anforderungen perfekt erfüllen sowie den Emissionszielen gerecht werden. Indien will bis 2020 einundzwanzig nachhaltige Städte errichten, während China bis dahin und danach der am schnellsten wachsende Markt für erneuerbare Energien bleiben wird.

Der US-Staat Hawaii hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 40 % seiner Stromerzeugung durch erneuerbare Energien zu ersetzen und plant weiter die Errichtung von Wind- und Solarparks. Im Zuge dieser Planung leitet Hitachi ein Demonstrationsprojekt für intelligente Stromnetze und verwendet dabei ausgereifte Technologien, um mehr lokale und effiziente Stromnetze zu entwickeln.

Energie ist ein Wegbereiter für Wirtschaftswachstum, der Motor der industriellen Produktion und des Geschäftslebens. Außerdem ist sie ein wichtiger Bestandteil, Sektoren, wie Transport und Gesundheitswesen, einem Wandel zu unterziehen. Wir befinden uns an einem Wendepunkt bei der Verringerung von Emissionen und die Chancen für den staatlichen und privaten Sektor, gemeinsam nach innovativen Lösungen zu suchen, die das Wachstum mit niedrigem CO2-Ausstoß verwirklichen, waren noch nie besser. Unter Berücksichtigung der Kernelemente von Technologien und neuen Geschäftsmodellen für einen positiven Wandel, hat Hitachi abermals mit Frost & Sullivan ein Whitepaper zur sozialen Innovation im Bereich Energie ausgearbeitet. Dabei hat man festgestellt, dass die Chancen für Unternehmen und Gesellschaften enorm sind, wenn sie innovative Lösungen in ihre Energiesysteme integrieren.

Mehr über die soziale Innovation in der Energiebranche finden Sie in unserem jüngsten Whitepaper: https://social-innovation.hitachi/de-de/about/white-papers