Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

    • Analytik
    • F&E
    • Städtische Entwicklung

    Mit der zunehmenden Komplexität von Gesellschaften spielt die Informationstechnologie bei der Optimierung verschiedener gesellschaftlicher Systeme eine immer wichtigere Rolle. Um den Alltag sicherer und angenehmer zu gestalten, hat Hitachi seine Aufmerksamkeit auch auf den Fußgängerverkehr gerichtet. Hitachis Simulationstechnologien zur Personenflussanalyse haben geholfen, Fußgängerströme zu optimieren. So können öffentliche Räume optimaler genutzt werden und Städte lebendiger und attraktiver gestaltet werden.

    Übersicht

    • Hintergrund
      Hitachi hat mit der Nutzung von Technologien zur Simulation von Personenströmen begonnen, um Raumaufteilungen für Bürogebäude und große Gewerbebauten zu optimieren. Durch ein besseres Verständnis der Personenströme können Räume besser genutzt und aufgewertet werden.
    • Projekt
      Hitachi hat die Personenflussanalyse auf die Raumplanung einer jährlich von der Hitachi Group ausgerichteten Messe angewendet. Die Daten aus dieser Analyse wurden anschließend verwendet, um die Veranstaltung für das folgende Jahr zu planen. Die vorgenommenen Änderungen führten dazu, dass der Fußgängerverkehr weniger stockte und deutlich mehr Besucher Zugang zu den einzelnen Ständen hatten.
    • Zukünftige Anwendungen
      Über den Abbau von Engpässen im Fußgängerverkehr hinaus möchte Hitachi mittels der Personenflussanalyse auch Städte zu angenehmeren und komfortableren Lebensräumen machen. Mit der Optimierung des Herangehens an unterschiedliche stadtplanerische Probleme einschließlich der Katastrophenprävention und des Tourismus unterstützt Hitachi die Gestaltung von Städten, die für mehr Wohlbefinden des Menschen bei gleichzeitiger Reduktion der Umweltbelastungen sorgen.

    Hintergrund

    Die Arbeit von Hitachi konzentriert sich auf die Personenflüsse innerhalb von Gebäuden

    Die Informationstechnologie hat zur Steigerung der Effizienz und Optimierung verschiedener gesellschaftlicher Systeme beigetragen, darunter auch solche, mit denen effizientere Verkehrssysteme geschaffen und CO2-Emissionen reduziert werden können. Informationstechnologie findet jedoch nicht nur bei gesellschaftlichen Systemen Anwendung. Als Pionier bei der Nutzung von Informationstechnologie zur Neugestaltung von Infrastrukturen im Bereich Social Innovation hat Hitachi eine neue Herangehensweise mit Fokus auf der Analyse von Personenflüssen entwickelt. Damit soll durch die Analyse der Bewegungen von Menschen ein Mehrwert geschaffen werden.

    Die Initiative hierzu begann im Jahr 2007, als Hitachi zusammen mit dem Shin Morishita Laboratory der Graduate School der Yokohama National University, der East Japan Marketing & Communications, Inc. sowie der MOSAIC Co. Ltd eine dreidimensionale Simulationstechnologie für Fußgängerströme entwickelte. Mit dieser Technologie lassen sich die Bewegungen von Menschen innerhalb eines Gebäudes messen und den Personenfluss über das gesamte Bauwerk hinweg simulieren. Diese Technologie wurde mit dem Ziel entwickelt, die Platzierung von Fluren und Aufzügen bei der Gestaltung von Bürogebäuden und großen Gewerbebauten zu optimieren.

    Seitdem hat Hitachi diese dreidimensionale Simulationstechnologie für Fußgängerströme weiterentwickelt und bereits in der Anwendung bei Bahnanlagen in Zusammenarbeit mit der Kintetsu Corporation Experimente am Bahnhof Osaka-Uehommachi getestet. Die Daten aus den Tests wurden genutzt, um das mobile, digitale Leitsystem des Bahnhofs neu zu positionieren. Diese Änderung im Flächenmanagement trug dazu bei, dass die Frequentierung der Geschäfte im Bahnhof gesteigert wurde und Verkehrsstaus in der Umgebung vermindert wurden.

    Projekt

    Aufdeckung von Mustern in Personenflüssen zur Schaffung von Mehrwerten

    Durch diese Tests hat Hitachi erfolgreich gezeigt, dass das Verständnis und die Vorhersage von Personenströmen auf unterschiedliche Weise einen Mehrwert schaffen kann. Ein gutes Beispiel hierfür liefert ein Test, der 2013 im Rahmen des jährlich von der Hitachi Group veranstalten Hitachi Innovation Forums durchgeführt wurde. Mittels Sensoren analysierte Hitachi die Besucherströme und konnte Tendenzen feststellen, an welchen Orten sich Besucher besonders häufig aufhielten. Die Ergebnisse offenbarten, dass sich der Besucherstrom in bestimmten Bereichen staute und so die reibungslose Fortbewegung behinderte. Die Analyse der Daten ergab zudem, dass die Attraktivität von Ständen je nach Standort stark variierte. Einige Messestände waren sehr viel frequentierter als andere.

    Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse wurde die Raumplanung für das Hitachi Innovation Forum 2014 verändert, was zu überraschenden Ergebnissen führte. Zunächst wurde die Themenbühne – ein sehr beliebter Bereich – ins Zentrum der Veranstaltungsfläche verlegt. Zwar gab es einige Bedenken, dass diese Änderung des Aufbaus zu Stauungen des Besucherverkehrs führen könnte, jedoch stellte sich heraus, dass das Gegenteil der Fall war. Sie führte Menschen ins Zentrum, half aber auch gleichzeitig, Besucher wieder zu den auf dem gesamten Gelände verteilten Messeständen zurückzuleiten, wodurch Personenstaus abgebaut und der Besucherverkehr insgesamt verbessert wurde. Die standortabhängige Diskrepanz bei der Attraktivität der Stände wurde so um ca. 70 % reduziert.

    Außerdem wurde ein digitales Leitsystem zur Vorhersage von Stockungen eingeführt, anhand dessen Besucher sehen konnten, in welchen Bereichen der Personenstrom in den nächsten fünf Minuten besonders intensiv werden würde. Dies führte zu einem angenehmeren Veranstaltungserlebnis für die Besucher.
    Personenflussanalysen bilden Personenströme in Form von Daten ab und helfen dabei, Verhaltensmuster zu erkennen. So können stark frequentierte Räume besser gestaltet werden, was diese aufwertet und ein besseres Dienstleistungsangebot ermöglicht.

    Vergleich des Besucherstroms und der Zeit, die Besucher in bestimmten Bereichen verbrachten (gelb gekennzeichnet). Stockungen in bestimmten Bereichen verhinderten 2013 einen reibungslosen Besucherstrom; diese Staus wurden 2014 jedoch erheblich reduziert.

    Zukünftige Anwendungen

    Ziel von Hitachi ist die Optimierung ganzer Städte mittels Personenflussanalyse

    Personenflussanalysen lassen sich sowohl auf kleine Flächen, wie z.B. Einzelhandelsgeschäfte, als auch auf große Handelseinrichtungen und potenziell sogar auf ganze Städte anwenden. Hitachi hat an der Optimierung ganzer Städte gearbeitet, um dazu beizutragen, die Lebensqualität für die Stadtbewohner zu verbessern.
    So kann beispielsweise durch die Analyse der Passantenströme in einer Stadt der Energieverbrauch und das städtische Verkehrswesen optimiert werden. Auch andere Funktionen wie z.B. die Katastrophenprävention und die Förderung des Tourismus können verbessert werden. Über den Abbau von Engpässen hinaus kann diese Technologie innovativ eingesetzt werden, um die Lebensqualität der Menschen in den Städten zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren. Hitachi wird weiter in Zukunftsforschung investieren.

    Veröffentlichungsdatum: Juni 2017
    Lösungen von: Hitachi, Ltd. Business Unit Sistemi Ferroviari