Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Interview - Tormod Askildsen

Tormod Askildsen ist Senior Director und Leiter der User-Community-Abteilung bei Lego. Zum Lego-Benutzerkreis gehören außer Kindern und Jugendlichen auch erwachsene Lego-Konstrukteure. Bei der Entwicklung neuer Produkte greift das Unternehmen regelmäßig auf Ideen und Beiträge dieser Gemeinschaft zurück. Im Folgenden stellt Askildsen die Bedeutung der User-Community für den Innovationszyklus des Unternehmens dar, sowie verschiedene Wege, die Lego benutzt, um mit seinen Nutzern zu kommunizieren und Innovation zu fördern.

Welche Ziele verfolgt Lego mit seiner User-Community-Aktivität?

Meine Abteilung konzentriert sich vor allem auf vier Bereiche. Zum einen geht es um die Schaffung eines Umfelds, das unsere Kunden zu einem lebenslangen Legospiel anregt. Wir möchten, dass unsere Kunden als Kinder anfangen Lego zu spielen und ihr ganzes Leben lang dabeibleiben. Der zweite Bereich ist die Schaffung einer von der Lego-Gruppe unabhängigen Nutzergemeinschaft, die sich auf authentische, benutzergesteuerte Weise für Lego einsetzt. Drittens streben wir eine Erweiterung unseres Innovationspools an, indem wir auf externe Talente zurückgreifen. Und schließlich zielen wir darauf ab, einen Bereich zu beeinflussen über den wir keine Kontrolle haben, nämlich den Aufbau von Beziehungen zu unseren größten Fans.

Unter diesen Zielen sind die Erhöhung unserer Innovationskapazität und der wirksame Einsatz offener Innovation als Teil unserer Gesamtstrategie die wichtigsten. Wir möchten die Einsichten, das Wissen und die Leidenschaft der Kunden zu unserem Vorteil nutzen und mit ihrer Hilfe das Lego-Gesamterlebnis für unsere gesamte Kundschaft verbessern.

Wie gehen Sie konkret beim Innovationssourcing in ihrer Community vor?

Unsere Kunden haben viele Ideen und Vorschläge, die sie gerne mit uns teilen. Ein wichtiger Schritt zur wirksamen Nutzung dieser Beiträge war die Einrichtung eines Systems, durch das uns die Benutzer ihre Ideen mitteilen können. Wir setzen dies auf unserer Website, durch Call-Center sowie lokale Gruppen um, in denen sich Lego-Benutzer persönlich kennen lernen können. Wenn wir vor besonderen Herausforderungen stehen, wenden wir uns direkt an die Benutzerbasis. Wir stellen unserer Benutzergemeinschaft die Probleme vor und bitten um ihre Überlegungen, Einfälle und Vorschläge dazu.

Drittens bauen wir auf benutzergesteuerte Innovation, die innerhalb des Lego-Ökosystems unabhängig vom Unternehmen entsteht. Auf Kickstarter gibt es beispielsweise viele unabhängige Projekte und benutzergesteuerte Aktivitäten und Serviceleistungen im Zusammenhang mit Lego-Angeboten.

Warum erschließen nicht mehr Unternehmen ihre Benutzerbasis-Ressourcen so wie Lego?

Sobald Sie beginnen, sich für Anregungen der Benutzergemeinschaft zu öffnen, müssen Sie bereit sein, die Kontrolle über die Richtung der Unternehmensentwicklung abzugeben. Es genügt nicht, andere Meinungen nur anzuhören - Sie müssen diese dann auch ernst nehmen. Unsere Erfahrung ist aber durchweg positiv: Manchmal finden Nutzer sogar Lösungen für Probleme, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie haben. Benutzer sehen Dinge, die Sie nicht sehen können und gehen aus einem anderen Blickwinkel an Probleme heran. Das ist für manche Unternehmen eine große Herausforderung, weil sie nicht wissen, wie sie mit diesem Feedback umgehen sollen. Aber wenn Sie als Unternehmen aufgeschlossen sind, werden Sie reich belohnt.

Dieser Ansatz verlangt zwar manchmal viel an Ressourcen und Engagement, das Ergebnis ist jedoch eine ganz neue Art der Innovation - eine, die nicht länger im Verborgenen, sondern in aller Offenheit stattfindet.

Die Zukunft
gemeinsam erschaffen

Download vollständigen Bericht