Skip to main content

Hitachi

Social Innovation

Social Innovation richtet sich auf Qualität, Zugang und Kosten im Gesundheitswesen aus

    Das Whitepaper zeigt, wie das Geschäftsmodell der Social Innovation das Gesundheitswesen weltweit revolutionieren kann, mit jährlichen Chancen von insgesamt 985 Milliarden USD bis 2020.

    Die Herausforderungen des weltweiten Gesundheitswesens heutzutage sind grundlegend: wie können wir qualitativ hochwertige Versorgung in einer nachhaltigen und erschwinglichen Art und Weise für jeden Patienten weltweit zur Verfügung stellen? Die zwei grundlegenden Antworten auf diese Frage liegen im Verständnis der Megatrends, die Innovation und Veränderung im Bereich des Gesundheitswesens vorantreiben und dann darin, zu erforschen, wie neue Technologien, explodierende Datenmengen und „Powerpatienten“ die stark notwendige Innovation, neue Geschäftsmodelle und neue Pflegeplattformen schaffen, wenn wir zusammen die dreifaltige Herausforderung angehen, der sich das Gesundheitswesen gegenüber sieht: Qualität, Zugang und Kosten.

    In unserem Weißbuch Social Innovation im Bereich Gesundheit erläutern wir, wie die Zukunft des Gesundheitswesens die Konvergenz der Megatrends und neue Technologien nutzen muss. Es gibt vier Megatrends, die die Veränderung des Gesundheitswesens weltweit ausmachen: Konnektivität und Konvergenz, Neue Geschäftsmodelle, Innovation zu Null, und soziale Trends. Frost & Sullivan glaubt, es wird weltweit bis 2020 mindestens 80 Milliarden vernetzte Geräte geben, die vernetzte Gesundheitsplattformen schaffen, zur Unterstützung der Patienten von der Geburt bis zum Lebensende, von zu Hause bis in die Klinik und überall dazwischen.

    Neue Geschäftsmodelle, die die Zukunft des Gesundheitswesens vorantreiben werden, beinhalten den wahrnehmbaren Wandel von Verbrauchern von Zahlern und Anbietern zu Patienten und Kunden. Das Werteversprechen im Gesundheitswesen muss über Produkte und Dienstleistungen hinaus sich zu einem sozialen Nutzen steigern, der es Menschen und Unternehmen ermöglicht, bessere Gesellschaftssysteme zu schaffen.

    Innovation zu Null ist eine spannende neue Art des Denkens, die getrieben ist von grundlegenden gesellschaftlichen Werten, wie der Innovation von Fettleibigkeitsquoten zu Null, dem Festlegen, wie Krankenhausinfektionen auf Null reduziert werden können und die Freisetzung von neuen Technologien, um Medikationsfehlerquoten in Krankenhäusern auf Null zu reduzieren. Schließlich werden soziale Trends auch das Gesundheitswesen verändern, unter anderem durch mehr Zahlungen aus der Tasche der wachsenden Mittelklasse und durch die Darstellung der Macht der Frauen, die 85 % der Termine im Gesundheitswesen vereinbaren und Schlüsselentscheidungen in den Familien treffen.

    "Der weltweite Gesundheitsmarkt durchläuft derzeit einen großen Umbruch mit spannenden Entwicklungen im Hinblick auf Individualisierung, Digitalisierung, Wellness und Engagement der Patienten."

    Social Innovation integriert all diese Trends und Technologien, um die bedeutendste Erkenntnis unsere Forschungen voranzutreiben: dass Chancen der Social Innovation auf Gesellschaftsebene, Systemebene bis hinunter zur einzelnen Patientenebene bestehen. Auf Gesellschaftsebene hat Social Innovation das Potenzial, Werte und geringere Gesundheitskosten über die gesamte Branche hinweg zu schaffen. Die Gesundheitsbranche hat historisch gesehen nie wirklich zusammengearbeitet, ist aber nun zu Integration gezwungen und schafft so neue Arten der Partnerschaften und Kollaborationen.

    Diese gesellschaftlichen Wirkungen treiben den unbedingt notwendigen Wandel in sich entwickelnden Wirtschaften voran, wo über 70 % der Geldmittel im Gesundheitswesen für Menschen mit chronischen Krankheiten ausgegeben werden. Auf Systemebene wird eine Vielzahl an großen Datenmengen generiert, oft aus Quellen, die nicht untereinander verbunden sind. Mit der wachsenden Bevölkerung und der steigenden Digitalisierung von Gesundheitsdokumenten wächst die Datenmenge exponentiell. Bedingt durch begrenzte Analysen, wird ein Großteil dieser informationsreichen Daten weder ausgewertet noch vollständig genutzt.

    Auf der Ebene des einzelnen Patienten wird der zukünftige Schwerpunkt im Gesundheitswesen auf dem sog. Powerpatienten liegen und dort werden auch der positive Aufbruch und die Veränderung in der Branche stattfinden. Powerpatienten sind heutzutage viel besser informiert, daher müssen Unternehmen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, neu überlegen, wie Kunden denken, da Patienten nicht länger passive Teilnehmer im Entscheidungsfindungsprozess sind. Soziale Netzwerke spielen eine Schlüsselrolle in der Patienteninformation und schaffen Möglichkeiten, das Engagement der Patienten voranzutreiben.

    Unter Berücksichtigung des monetären und gesellschaftlichen Nutzens, der von Unternehmen der Social Innovation im Gesundheitswesen ausgehen kann, glauben Frost & Sullivan, dass ein Wert von 985 Milliarden USD auf dem Spiel steht, in fünf Schlüsselbranchen:

    Social Innovation richtet sich auf Qualität, Zugang und Kosten im Gesundheitswesen aus

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Konvergenz des Gesundheitswesens mit fortschrittlichen IT-Lösungen dazu führt, dass Unternehmen, die sich auf Social Innovation konzentrieren, gut gerüstet sind, um der Gesellschaft, Systemen und Patienten durch die Förderung der Social Innovation im gesamten Pflegezyklus zu nutzen.